Learning Journey Digital Gardening


Heute beginne ich meine Learning Journey Digital Gardening. In diesem Beitrag schreibe ich darüber, was Digital Gardening ist (soweit ich dazu schon etwas sagen kann) und wie ich mich auf meine Journey vorbereitet habe. Ich teile mein Vorwissen, meine Motivation, meine Forschungsfragen und meine Lernziele. Außerdem entsteht im Lauf des Monats Mai ein Journal der Lernreise.

Was ist Digital Gardening?

Das ist die erste Frage, auf die ich durch meine Lernreise eine Antwort finden möchte. Vorab bringe ich deshalb hier die Definition von Anne-Laure Le Cunff, um ein gewisses Verständnis zu ermöglichen:

A digital garden is an online space at the intersection of a notebook and a blog, where digital gardeners share seeds of thoughts to be cultivated in public. Contrary to a blog, where articles and essays have a publication date and start decaying as soon as they are published, a digital garden is evergreen: digital gardeners keep on editing and refining their notes.

Einführungsvideo (2:36 Minuten)

Link: https://www.youtube.com/watch?v=Hn6_4ZzcpiY
Autor: Keep Productive

Einführende Artikel

Meine Reisevorbereitungen

Welches Vorwissen bringe ich mit?

Seit Januar dieses Jahres beschäftige ich mich mit dem Thema Zettelkasten und dem Zettelkastenprinzip. Ich habe mir einen Zettelkasten mit Obsidian angelegt, den ich immer intensiver nutze. Bei der Gestaltung meiner Notizen orientiere ich mich zunehmend am Zettelkastenprinzip.

Durch die Verwendung eines Zettelkastens bin ich jetzt „zufällig“ auf das Thema Digital Gardening gestoßen. Es ist ganz neu für mich.

Was interessiert mich an diesem Thema?

Soweit mein Einblick bisher reicht, kann man einen Digital Garden als öffentlichen Zettelkasten betrachten. Als Zettelkasten, der Einblick in die Entwicklung von Gedanken, Gedankennetzen und Gedankengebäuden gewährt.

Einen Digital Garden kann man irgendwo zwischen einem privaten Zettelkasten und einem Blog ansiedeln. Er verbindet das Zettelkastenprinzip mit der Veröffentlichung.

Und genau das reizt mich. Ich hätte gerne meinen eigenen Digital Garden.

Mit welchen Fragen starte ich?

  • Was ist Digital Gardening?
  • Wie kann ich Digital Gardening nutzen?
    Wie könnte ich es Schritt für Schritt entwickeln?
    Welche Möglichkeiten gibt es, zunächst einmal als Fensterbank- oder Balkongärtner zu starten?
  • Kann ich zu meiner Learning Journey einfach einen kleinen Digitalen Garten anlegen, um das Thema experimentell zu erforschen?
  • Welche Möglichkeiten bietet mir Digital Gardening, um meine Sichtbarkeit zu fördern?
  • Wie könnte ich einen Digital Garden technisch möglichst unaufwändig und sinnvoll umsetzen?
    Könnte ich ihn in meinen Obsidian-Zettelkasten in der Dropbox integrieren und von dort aus publizieren?

Was sind mein Lernziele?

  1. Verstehen, was Digital Gardening ist
  2. Möglichkeiten erforschen, wie ich Digital Gardening für mich entwickeln und nutzen kann
  3. Prüfen, ob ich wirklich einen eigenen Digital Garden haben und pflegen möchte
  4. Wenn ja: Herausfinden, wie ich meinen Digital Garten technisch am sinnvollsten umsetze

Journal meiner Lernreise

Das Journal meiner Lernreise habe ich in den Digital Garden verlagert.


Links


Dies ist Beitrag Nr. 39/100 meiner Challenge #100DaysToOffload für 2021.
Das Beitragsbild stammt von Jan Tinneberg (Unsplash).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.